José Carreras erhält den Bayerischen Stifterpreis 2014

José Carreras ist mit dem Bayerischen Stifterpreis 2014 der Werner-Reichenberger-Stiftung ausgezeichnet worden. Bei der feierlichen Veranstaltung unter dem Titel pro.movere mit 300 geladenen Gästen im Maximilianeum, dem Sitz des bayerischen Landtags, erhielt der spanische Star-Tenor am Donnerstagabend den Preis für sein Engagement in der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung aus den Händen von Hubert Thaler, Stiftungsvorstand der Werner-Reichenberger-Stiftung und Schirmherr Herzog Franz von Bayern.

DJCLS_Schwabing_2

Hoffen nach der Knochenmarktransplantation: Die 17ährige Rebecca mit Bruder Mattheis, Mutter Caroline und José Carreras in der Universitäts-Kinderklinik München-Schwabing.

Nur Stunden zuvor hatte Carreras seinen München-Aufenthalt genutzt, um Leukämie-Patienten in der Universitäts-Kinderklinik München-Schwabing persönlich Mut zuzusprechen. So besuchte der Star-Tenor die 17-jährige Rebecca, die von ihrem Bruder Mattheis eine Knochenmarktransplantation erhalten hat. Besonders kritisch sind dabei die ersten hundert Tage nach dem Eingriff, die zeigen, ob der Körper das fremde Knochenmark annimmt oder abstößt.

Wackerbauer_Carreras0013_q José Carreras mit Josep „Pep“ Guardiola Foto: DJCLS/Wackerbauer

Am Abend würdigte dann FC Bayern-Trainer Josep „Pep“ Guardiola in der Laudatio seinen Landsmann als Vorbild für andere Menschen, über Stiftungen der Gesellschaft etwas zurückzugeben. „José Carreras gibt der Stiftung nicht nur seinen Namen, sondern setzt sich in den finanzierten Projekten persönlich für den Kampf gegen die heimtückische Krankheit ein. Um etwas Besonderes zu erreichen, braucht es immer drei Voraussetzungen: Vision, Leidenschaft und ein Team.“

José Carreras bedankte sich für die Auszeichnung und wies in seiner Rede auf die Bedeutung des Stiftungswesens hin. „Ich möchte mit meiner Arbeit ein Zeichen setzen. Wir können zusammen viel bewegen. Ich werde weiterhin alles tun, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen: Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem.“

Der mit 25.000 Euro dotierte Bayerische Stifterpreis der Werner-Reichenberger-Stiftung zeichnet seit 2013 jedes Jahr Menschen aus, die sich in besonderer Weise als Stifter oder Förderer in gemeinnützigen Projekten engagieren.

Hubert Thaler, Vorstandsvorsitzender der Werner-Reichenberger-Stiftung: „Der Bayerische Stiftungspreis soll dazu beitragen, die Idee des Stiftens und die gesellschaftliche Würdigung sozialen Engagements in der Gesellschaft zu verankern. Wir wollen das vorbildliche Wirken der Stifter in die Öffentlichkeit bringen und damit andere Menschen ermutigen, selber als Stifter oder Förderer tätig zu werden.“