Jetzt bewerben: Stipendien für junge Wissenschaftler

Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. „Dieses große Ziel unseres Stifter José Carreras ist nur über den medizinischen Fort- schritt erreichbar. Gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. möchten wir deshalb in besonderem Maße talentierte Nachwuchswis- senschaftler motivieren, in dem Bereich Kinder- und Jugendmedizin zu forschen“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung.

Zum ersten Mal wird deshalb in diesem Jahr das José Carreras-GPOH- Promotionsstipendium ausgeschrieben. Bis zu zehn junge Doktorandinnen und Doktoran- den aus dem Bereich der Humanmedizin oder verwandter naturwissenschaftlicher Fächer werden dabei ein Jahr lang mit 800 Euro pro Monat plus einmalig 400 Euro für projektbe- zogene Reisen unterstützt. Insgesamt stellt die José Carreras Leukämie-Stiftung dafür 100.000 Euro bereit.

Dr. Gabriele Kröner: „Wir möchten den Doktoranden ideale Voraussetzungen für die Er- stellung ihrer Dissertationsarbeiten auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blut- krankheiten bei Kindern und Jugendlichen ermöglichen. Und wir hoffen natürlich, dass unsere Nachwuchsforscher damit einen Teil dazu beitragen, die Überlebenschancen der betroffenen jungen Patienten weiter zu verbessern.“

Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 15. Oktober 2016. Die Anträge sollen per Post direkt an die José Carreras Leukämie-Stiftung, Elisabethstraße 23, 80796 München und zusätzlich per E-Mail an stipendien@carreras-stiftung.de geschickt werden. Zugelas-

sen sind Studentinnen und Studenten der Humanmedizin und Studierende verwandter naturwissenschaftlicher Fächer aus dem gesamten Bundesgebiet, die ihre Dissertation auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendli- chen schreiben. (Weitere Informationen auf www.carreras-stiftung.de).

Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch ein Gremium bestehend aus zwei vom Vor- stand der GPOH benannten Experten und mindestens zwei Experten aus dem Kreis des Wissenschaftlichen Beirats der José Carreras Leukämie-Stiftung.