Referenzprojekte

José Carreras Tagesklinik und

Hochschulambulanz für krebskranke Kinder

Das Erfolgsmodell einer onkologischen Tagesklinik wurde von der José Carreras Leukämie-Stiftung bereits in Berlin, München und Köln erfolgreich unterstützt und kommt nun auch bald nach Erlangen. Die Arbeiten dazu laufen bereits auf Hochtouren, damit der Bau C der Kinder- und Jugendklinik im Juli 2015 seiner Bestimmung übergeben werden kann: die Behandlungsmöglichkeiten für krebskranke Kinder und Jugendliche im gesamten Einzugsgebiet des Klinikums Erlangen nachhaltig zu verbessern.

Dabei finanziert die José Carreras Leukämie-Stiftung die Arbeiten im Bereich der Tagesklinik und der Hochschulambulanz für krebskranke Kinder und finanziert die Hälfte der Gesamtbaukosten in Höhe 1,6 Millionen Euro. Wie bei den bereits erfolgreich geförderten anderen Einrichtungen geht es der José Carreras Leukämie-Stiftung auch in Erlangen darum, eine patientenfreundlich konzipierte onkologische Tagesklinik zu schaffen, in der Kindern und Jugendlichen unterschiedlichste Therapien auf höchstem medizinischen Niveau erhalten. Gleichzeitig sollen ihnen und ihren Angehörigen zeitraubende und zusätzlich belastende Abläufe erspart werden.

Zu den Kernstücken des runderneuerten Gebäudes gehört eine moderne Tagesklinik mit zahlreichen Untersuchungsräumen, die beste Vorraussetzungen für teilstationäre Aufenthalte bieten. Hier können Bluttransfusionen, Chemotherapien und andere medikamentöse Therapien durchgeführt werden. Darüber hinaus bietet der ambulante Teil die räumlichen Grundlagen für neue, verbesserte Untersuchungsmöglichkeiten und Therapiekonzepte. Um die Patientenbetreuung insgesamt zu optimieren, werden der tagesklinische und der ambulante Bereich als architektonisch und organisatorisch eng miteinander verbundene Einheiten Seite an Seite angeordnet.

Das neue, freundliche und räumlich-funktionelle Umfeld der Kinder- und Jugendklinik am Universitätsklinikum Erlangen, wird in Zukunft wesentlich zum Wohlbefinden der kleinen Patienten beitragen. Die José Carreras Leukämie-Stiftung und ihre Partner von Land, Stadt und Universität erwarten, dass sich durch die Baumaßnahmen der Umfang und die Dauer stationärer Aufenthalte während der Behandlung einer Krebserkrankung deutlich reduzieren werden.

 

Noch eine Baustelle, aber ab 2015 wird hier ein strahlend weißer Bau mit lichtdurchfluteter Front stehen, der konsequent auf die Bedürfnisse der jungen Patienten ausgerichtet ist.

Noch eine Baustelle, aber ab 2015 wird hier ein strahlend weißer Bau mit lichtdurchfluteter Front stehen, der konsequent auf die Bedürfnisse der jungen Patienten ausgerichtet ist. Fotorechte: Uni-Klinikum Erlangen

Am 19. April 2013 wurde in Anwesenheit von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bereits Richtfest in Erlangen gefeiert   Personen auf Bild: Dieter Maußner (Leitender Baudirektor/Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg), Joachim Herrmann (Bayerischer Innenminister), Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske (Präsident der Universität Erlangen-Nürnberg) und Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Rascher (Direktor der Kinder- und Jugendklinik des Uni-Klinikums Erlangen) Fotorechte: Uni-Klinikum Erlangen

Am 19. April 2013 wurde in Anwesenheit von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bereits Richtfest in Erlangen gefeiert.
Personen auf Bild: Dieter Maußner (Leitender Baudirektor/Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg), Joachim Herrmann (Bayerischer Innenminister), Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske (Präsident der Universität Erlangen-Nürnberg) und Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Rascher (Direktor der Kinder- und Jugendklinik des Uni-Klinikums Erlangen)
Fotorechte: Uni-Klinikum Erlangen

 

Die Folgen der Krankheit bewältigen – das Philipp Lahm Sommercamp für junge Leukämiepatienten

Die Philipp Lahm-Stiftung veranstaltet seit 2011 in Kooperation mit und gefördert von der José Carreras Leukämie-Stiftung das Philipp Lahm Sommercamp für junge Leukämiepatienten. Die teilnehmenden Kinder sind jedes Mal begeistert. Spielerisch und gleichzeitig professionell angeleitet können sie sich mit ihrer Krankheit auseinandersetzen und Wissenswertes zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung, Ernährung und Bewegung erfahren.

Philipp Lahm beim Philipp Lahm Sommercamp  - Schullandheim / Bildungsstätte Maxhofen - Bruckmühl. Foto: BenFesl/babiradpicture

Philipp Lahm beim Philipp Lahm Sommercamp – Schullandheim / Bildungsstätte Maxhofen – Bruckmühl.
Foto: BenFesl/babiradpicture

O-Ton Philipp Lahm.: „Ich bin glücklich, dass wir dank der Förderung der José Carreras Leukämie-Stiftung auch dieses Jahr wieder mein Sommercamp für Leukämiepatienten veranstalten konnten, um so den Jungen und Mädchen bei der Bewältigung ihrer Erkrankung zu helfen. Ich wünsche mir, dass die Erfahrungen und Eindrücke aus dem Camp einen Teil  dazu beitragen, dass die Kinder ab jetzt ein gesundes und unbelastetes Leben führen können.“

O-Ton Dr. Gabriele Kröner: „Viele Kinder haben Monate bis Jahre schwerer körperlicher und seelischer Belastungen hinter sich. Das Camp war für diese Kinder eine wichtige Erfahrung, wieder Kraft und Lebensfreude für ihr weiteres Leben schöpfen zu können.“

 

José Carreras Stammzellenbank

Die José Carreras Stammzellbank in Düsseldorf hat in den letzten drei Jahren entscheidend zur Etablierung der Methode auch aufgrund begleitender wissenschaftlicher Untersuchungen beigetragen. Insgesamt wurden bereits 1.000 Transplantate für Patienten eingesetzt, davon 60% bei Erwachsenen und 40% bei Kindern. Die José Carreras Stammzellbank (www.stammzellbank.de) besteht seit 1992, wurde von 1996-2007 durch die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. unterstützt. Sie konnte sich damit in den letzten drei Jahren zur größten alleinstehenden Stammzellbank nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa entwickeln (www.netcord.org). Aus arzneimittelrechtlicher Sicht verfügt die Stammzellbank seit Mai 2010 über eine zeitlich unbefristete Zulassung durch das Paul-Ehrlich Institut und als einzige deutsche Stammzellbank die internationale FACT-NETCORD Akkreditierung. Nabelschnurblut erhält die Düsseldorfer Stammzellbank aus fast 100 kooperierenden Frauenkliniken in Nordrhein-Westfahlen. Bis November 2012 wurden 23063 Spenden kryokonserviert.

Stammzellbank: auf dem Gruppenfoto sind zu sehen > Prof. Dr. Gesine Kögler, José Carreras, Patientin Mary-Helen, die zwei kleinen Nabelschnurblutspenderinnen, die schon für einen Patienten gespender haben Anna-Sophie und Lotte in gelben T-Shirts mit Logo der Stammzellbank, die kleine Pianistin Chiara, Prof. Dr. Rainer Haas.

Prof. Dr. Gesine Kögler, José Carreras, Patientin Mary-Helen, die zwei kleinen Nabelschnurblutspenderinnen, die schon für einen Patienten gespender haben Anna-Sophie und Lotte in gelben T-Shirts mit Logo der Stammzellbank, die kleine Pianistin Chiara, Prof. Dr. Rainer Haas.