Promotionsstipendien für den Kampf gegen Leukämie

Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. „Dieses große Ziel unseres Stifters José Carreras ist nur über medizinischen Fortschritt erreichbar. Gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. (GPOH) möchten wir deshalb in besonderem Maße talentierte Nachwuchswissenschaftler motivieren, in dem Bereich Kinder- und Jugendmedizin zu forschen. Wir hoffen, dass unsere Nachwuchsforscher damit einen Teil dazu beitragen, die Überlebenschancen der betroffenen jungen Patienten weiter zu verbessern“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung.

Zum ersten Mal wurde das José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium an sechs junge Doktorandinnen und Doktoranden aus dem Bereich der Humanmedizin oder verwandter naturwissenschaftlicher Fächer vergeben. Die feierliche Ernennung der Promotionsstipendiaten Judith Hammrich (Jena), Theresa Krastel (Frankfurt a. M.), Mirko Kroll (Kiel), Fabienne Kunz (Essen), Charlotte Rüther (Münster) und Mira Siegmund (Lübeck) fand im Rahmen der 89. Wissenschaftlichen Halbjahrestagung der GPOH in Berlin statt.

Prof. Angelika Eggert: Vorsitzende des Vorstandes der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V.: „Im Namen der GPOH bedanke ich mich für das Engagement der José Carreras Leukämie-Stiftung sowie bei den vielen Spenderinnen und Spendern. Das José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium ist ein weiterer wichtiger Baustein, um die Leukämieforschung in Deutschland zu fördern, wie es die Stiftung bereits in anderen Bereichen seit vielen Jahren erfolgreich und nachhaltig aufzeigt.“

 Die Promotionsstipendiaten werden ein Jahr lang mit 800 Euro pro Monat plus einmalig 400 Euro für projektbezogene Reisen unterstützt. Insgesamt stellt die José Carreras Leukämie-Stiftung dafür 60.000 Euro bereit. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgte durch ein Gremium bestehend aus Experten der GPOH und des Wissenschaftlichen Beirats der José Carreras Leukämie-Stiftung.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung hat bislang 140 Stipendien mit einer Fördersumme von über 11 Millionen Euro finanziert. Dazu zählen nationale wie internationale Forschungsstipendien und auch bereits 33 Promotionsstipendien.

Übergabe der Promotionsstipendien der José Carreras Leukämie-Stiftung und der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (v.l.): Mirko Kroll, Charlotte Rüther, Prof. Angelika Eggert, Mira Siegmund, Fabienne Kunz und Theresa Krastel Foto: GPOH

Mit dem José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium werden in 2017 gefördert:

Judith Hammrich, Jena: „Die Bedeutung von CTLA-4 Polymorphismen für die Rezidivrate und das Überleben nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation im Kindesalter“

Theresa Krastel, Frankfurt a. M.: „Depletion CD45RA+ naiver T-Zellen zur haploidenten Stammzelltransplantation“

Mirko Kroll, Kiel: „Methotrexat-assoziierte Toxizität bei ALL-Patienten mit Down-Syndrom“

Fabienne Kunz, Essen: „Biomarkerpotential von extrazellulären Vesikeln (EVs) in pädiatrischer AML“

Charlotte Rüther, Münster: „Molekulare Pathways bei lymphoblastischen T-Zell Lymphomen im Kindes- und Jugendalter“

Mira Siegmund, Lübeck: „Immunologisches Monitoring von Fieber-in-Neutropenie Episoden bei Patienten in der pädiatrischen Onkologie durch Zytokinexpressions-Profile“